So wirst du zum Online Marketing Freelancer - die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Du möchtest Online Marketing Freelancer werden? Hier ist die Anleitung. Ich erkläre dir in 10 Schritten, wie du loslegst.

(Falls du dir noch nicht sicher bist, ob Online Marketing Freelancing das Richtige für dich ist, findest du im Artikel “Alles Wissenswertes und viele Tipps für deine Karriere als Online Marketing Freelancer” alle Infos, die du brauchst)

Online Marketing Freelancer werden

Du hast dich also entschieden, ebenfalls Online Marketing Freelancer zu werden.

Ich gratuliere dir schon mal zu diesem Schritt. Ich bin mir sicher, dass du diese Entscheidung nicht bereuen wirst. Das Freelancer-Leben bringt nämlich viele Vorteile mit sich:

  • Du bist dein eigener Boss

  • du kannst arbeiten wann und von wo du willst

  • wenn es gut läuft verdienst du mehr Geld als als Angestellter

  • du kannst deine Work-Life-Balance besser gestalten

Doch so weit sind wir noch nicht.

Momentan stellst du dir vor allem wohl viele Fragen: Wie werde ich Online Marketing Freelancer? Wie gewinne ich meine ersten Kunden? Wie beginne ich denn überhaupt?

Auch mir ging es im Jahr 2016 nicht anders. Auch ich hätte mir manchmal jemanden gewünscht, der mir alles erklärt. In meinen sechs Jahren Online Marketing Freelancing für Kunden, wie T-Mobile, Bank Austria oder paysafecard habe ich viele Erfahrungen gesammelt, die ich in diesen Artikel einfließen habe lassen.

Hier ist mein Step by Step-Plan für deinen Start ins Online Marketing Freelancer Leben:

  1. Lege deine Positionierung fest

  2. Eigne dir die notwendigen Skills an

  3. Entwickle deine Story

  4. Kümmere dich um das Organisatorische

  5. Erstelle deine Website

  6. Erstelle einen Google Maps Eintrag

  7. Richte deine Social Media Profile ein

  8. Trage deine Botschaft nach außen

  9. Führe die ersten Gespräche mit Kunden

  10. Gewinne deinen ersten Kunden und starte ins Online Marketing Freelancer Leben

1. Lege deine Positionierung fest

Eine gute Positionierung unterscheidet erfolgreiche von mittelmäßigen Freelancern. Deine Positionierung sollte klar machen:

  • Was du anbietest?

  • Für wen deine Services geeignet sind?

Spezialisiere dich auf ein bis zwei Skills

Am Anfang deiner Freelance Marketing Karriere ist es sinnvoller dich zu spezialisieren. Dies hat drei Vorteile:

  • Du wirst ein Experte in diesem Bereich

  • Leute erinnern sich besser an dich

  • Je mehr Mehrwert du lieferst, umso mehr kannst du verrechnen

Überlege dir mit welchen Kunden du zusammenarbeiten möchtest

Deine Positionierung sollte nicht nur beinhalten, was du anbietest sondern auch welchen Kunden du mit deinen Dienstleistungen am besten weiterhelfen kannst.

  • Möchtest du mit KMUs zusammenarbeiten oder mit großen Konzernen?

  • Unterstützt du vor allem Unternehmen aus der Fashion Branche oder Restaurants?

  • Bist du der richtige Partner für ein Start-Up oder doch für ein traditionelles Familienunternehmen?

Je spitzer deine Positionierung, umso besser.

“Social Media Marketing” ist noch keine Positionierung. “Social Media Marketing für SaaS Startups” hingegen schon.

Welchen Mehrwert bietest du?

Noch besser besser wird deine Positionierung, wenn du die Benefits unterstreichst, die du deinen potenziellen Kunden bietest.

Dies könnte folgendermaßen aussehen:
"Ich helfe SaaS Startups mit Social Media Marketing hochwertige Leads zu generieren. "

Ich hab mich bereits in der Agentur, in der ich vor meiner Freelancer-Karriere gearbeitet habe, auf Social Media Marketing spezialisiert. Es war also naheliegend mich als Social Media Freelancer zu positionieren.

Darüber hinaus zählten anfangs vor allem KMUs zu meinen Kunden. Also hab ich das auch aktiv kommuniziert.

Deine Positionierung sollte den Status Quo beschreiben, ist aber nicht in Stein gemeißelt und kann sich natürlich über die Jahre auch immer wieder mal ändern.

2. Eigne dir die notwendigen Skills an

Es gibt viele Arten, Online Marketing zu lernen.

Du solltest dir aber immer im Klaren sein, dass das notwendige Know How nur ein kleiner Teil davon ist. Viel wichtiger als Know How ist Erfahrung. Die wahre Challenge im Online Marketing ist nämlich die Umsetzung. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Je mehr Projekte, du als Online Marketer umgesetzt hast, umso besser wirst du in deinem Bereich werden.

Wie kommst du nun zu den notwendigen Skills?

Arbeite für ein bis zwei Jahre in einer Online Marketing Agentur

Bevor ich mich selbstständig gemacht habe, habe ich fünfeinhalb Jahre Erfahrung in einer Online Marketing Agentur gesammelt.

Ohne diese Zeit wäre mein Einstieg ins Freelancer-Leben wesentlich holpriger verlaufen. So wusste ich aber bereits, wie Projekte gemanagt werden, wie man mit Kunden spricht und wie Strategien erarbeitet werden.

Arbeitserfahrung ist zwar kein Muss als Online Marketing Freelancer, aber wenn du bereits ein paar Jahre im Online Marketing gearbeitet hast, hast du einen Riesenvorteil gegenüber anderen Freelancern.

Eine klassische Ausbildung

Mit einer klassischen Ausbildung im Online Marketing kannst du dir das notwendige Know How und theoretisches Hintergrundwissen aneignen.

Eine Ausbildung ersetzt aber niemals die Praxis. Daher solltest du schauen, dass du neben deiner Ausbildung auch Arbeitserfahrung in einer Agentur oder einen Unternehmen sammelst. Damit schaffst du die perfekte Grundlage, um dich als Online Marketing Freelancer selbständig zu machen.

Mittlerweile gibt es sehr viele sowohl in Österreich als auch in Deutschland sehr viele Online Marketing Ausbildungsmöglichkeiten.

Online-Kurse

Online-Kurse sind eine weitere tolle Möglichkeit dir Know How und Skills anzueignen.

Online-Kurse gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Die Qualitätsunterschiede sind aber beträchtlich, ebenso die Preise.

Sehr empfehlen kann ich folgende Anbieter:

Starte dein eigenes Projekt

Ein eigenes Projekt zu starten, ist einer der effektivsten Möglichkeiten Online Marketing von Grund auf zu lernen und vor allem sehr viel Praxis zu sammeln.

Du beschäftigst dich so nämlich nicht nur mit Theorie, sondern musst die Dinge auch umsetzen. Ich kenne viele Menschen, die in Online Marketing Agenturen arbeiten, aber noch nie selber eine Domain gekauft haben, geschweige denn eine Website aufgesetzt haben.

Du musst auch nicht unbedingt dein eigenes Projekt starten, vielleicht kannst du auch die Website deines Fußballvereines neu aufsetzen oder versuche deinen Buchklub via Social Media bekannter zu machen.

Die Learnings, die du so machen wirst, sind auf jeden Fall sehr viel wert.

Wie du Online Marketing am besten lernst, habe ich im Artikel 10 Wege Online Marketing zu lernen beschrieben.

3. Entwickle deine Story

Menschen lieben Geschichten.

Deswegen ist es sehr wichtig, dass auch du eine Geschichte über dich parat hast, die du immer wieder erzählen kannst. So bleibst du anderen Menschen besser in Erinnerung. Deine Geschichte erzählt etwas über deine Werdegang, deine Motivation, deine Erfahrungen, die du gesammelt hast, deine Werte und natürlich auch über deine Stärken und Fähigkeiten.

Zu Beginn meiner Tätigkeit als Freelance Online Marketer hab ich potenziellen Kunden folgende Story erzählt:

  • Ich habe fünfeinhalb Jahre bei einer bekannten Online Marketing Agentur gearbeitet

  • Habe dort große Kunden, wie DREI, Heineken und TUI betreut

  • und für diese Kunden Social Media Marketing gemacht

  • Als Freelancer kann ich meine Leistungen aber nun wesentlich günstiger anbieten

Die Story hat meine Expertise und meine Erfahrung unterstrichen, aber auch meinen großen Wettbewerbsvorteil gegenüber Agenturen hervorgehoben.

Damit konnte ich viele Kunden überzeugen.

4. Kümmere dich um das Organisatorische

Bevor du loslegst, musst du noch ein paar bürokratische und organisatorische Hürden überwinden.

Gewerbe anmelden

Um als Online Marketing Freelancer tätig zu sein, musst du sowohl in Österreich als auch in Deutschland ein Gewerbe anmelden und zwar das Gewerbe Werbeagentur. Dieses ist in Österreich und Deutschland ein freies Gewerbe, d.h. du brauchst dafür keinen Befähigungsnachweis, wie das beispielsweise bei einem Tischler oder bei einer Frisörin der Fall ist. Anmelden musst du das Gewerbe aber eben trotzdem.

In Österreich gehst du dazu am besten zur WKO und lässt dich dort beraten.

Österreich ist zwar oft als bürokratisches Land verschrien, aber die Gewerbeanmeldung geht in Wirklichkeit ganz einfach. Auch in Deutschland sind die bürokratischen Hürden diesbezüglich niedrig.

Kleinunternehmerregelung

Bis zu einer gewissen Umsatzgrenze giltst du in Österreich und Deutschland als Kleinunternehmer. Das bedeutet, dass du von der Umsatzsteuer befreit bist. Du musst also keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen und somit auch keine Umsatzsteuer an das Finanzamt zahlen. In Österreich liegt diese Grenze bei 35.000 Euro pro Jahr. In Deutschland darf der Umsatz von Kleinunternehmen im vorangegangenen Kalenderjahr 22.000 Euro nicht überstiegen haben und im laufenden Kalenderjahr darf dieser voraussichtlich 50.000 Euro nicht übersteigen.

Falls du deine Online Marketing Tätigkeit nebenberuflich startest oder im ersten Jahr nur kleinere Umsätze erwartest, kann es anfangs Sinn ergeben die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen. Langfristig sollte es aber dein Ziel sein, mehr die oben genannten Summen umzusetzen.

Einkommenssteuer

Egal, wieviel du verdienst, Einkommenssteuer musst du auf jeden Fall zahlen.

Der genaue Betrag dafür wird erst im Nachhinein im Rahmen der Steuererklärung ermittelt. Daher ist es sehr wichtig, dass du immer einen Teil deiner Einnahmen beiseite legst. Mit 50% bist du hier auf der sicheren Seite.

Sozialversicherungsabgaben

In Österreich musst das als Selbstständiger zusätzlich auch noch Sozialversicherungsabgaben zahlen. In Deutschland müssen Selbständige grundsätzlich keine Sozialversicherungsbeiträge entrichten und sind für die Absicherung z.B. gegen berufliche und krankheitsbedingte Risiken sowie für die Alterssicherung selbst verantwortlich.

Steuerberater*in

Am besten nimmst du dir gleich zu Beginn eine*n Steuerberater*in.

Er oder sie weiß, über alle Abgaben bestens Bescheid und erledigt für dich die Buchhaltung. Diese Aufgaben outzusourcen war zu Beginn meiner Freelancer-Karriere sicherlich einer der besten Entscheidungen. So kannst du dich auf dein Business konzentrieren und musst dir keine Sorgen machen, dass du irgendeine Frist versäumst.

Unternehmenskonto

Ein eigenes Konto für dein Unternehmen ist zwar nicht verpflichtend, aber sehr zu empfehlen.

So hast du einen wesentlich übersichtlicheren Blick über deine Finanzen und weißt genau, was du verdienst. Das Unternehmenskonto kannst du auch für all deine beruflichen Ausgaben nutzen.

Ich überweise mir von meinem Unternehmenskonto dann jedes Monat einen bestimmten Betrag auf mein Privatkonto.

Buchhaltungsprogramm

Ein Buchhaltungsprogramm ist ebenfalls kein Muss, erleichtert dir dein aber Leben.

Ich verwende seit meinem Start FastBill. FastBill hilft mir dabei meine täglichen Abläufe zu automatisieren und bringt Ordnung in meine Rechnungen, Belege und Banking. Ich schreibe direkt in FastBill all meine Rechnungen und Angebote und lade Rechnungen, die ich bekomme mittels einer App oder per Mail dort. Mein Steuerberater hat ebenfalls Zugriff auf FastBill und kann sich die Daten von dort exportieren.

5. Erstelle deine Website

Als Online Marketing Freelancer brauchst du natürlich eine Website.

Dort erzählst du ebenfalls deine Geschichte, zeigst den Besucher*innen aber auch, wie du ihnen weiterhelfen kannst, welche Services du anbietest und warum sie gerade mit dir zusammenarbeiten sollten.

Websitebuilder

Zum Erstellen deiner Website bieten sich Website Builder, wie Squarespace oder Carrd an. Wenn du technisch etwas versierter bist, kannst du auch Wordpress nutzen, damit hast du noch etwas mehr Möglichkeiten.

Ich habe meine Website mit Webflow erstellt. Anfangs ist dieses Tool zwar etwas komplizierter, aber dafür kannst deine Website genau nach deinen Wünschen erstellen.

Verkompliziere das Ganze am Anfang aber nicht. Lieber ein simpler One-Pager, der dafür in ein paar Tagen erstellt ist als eine Website an der du monatelang sitzt.

Trust Elements

Ein ganz wichtiger Part deiner Website sind Trust Elements.

Trust Elements sind Elemente mit denen du Vertrauen zum User aufbaust. Sie zeigen, dass du ein seriöser Online Marketing Freelancer bist. Klassische Trust Elements sind Logos von Kunden mit denen du zusammengearbeitet hast. Noch besser ist es, wenn sich Zitate von zufriedenen Kunden auf deiner Website finden. Du kannst aber auch Case Studies auf deiner Website präsentieren oder Projekte zeigen, die du umgesetzt hast.

Zum Start deiner Freelancer-Karriere ist es natürlich schwierig, etwas herzuzeigen. Aber vielleicht finden sich in deinen Lebenslauf Stationen, mit denen du das Vertrauen potenzieller Kunden gewinnen kannst. Hast du für bekannte Agenturen gearbeitet? Eine Ausbildung für Online Marketing Kurs belegt? Eventuell kannst du das sogar mit einem Zertifikat belegen?

Dann sollte das unbedingt ein Platz auf deiner Website finden.

SEO Basics

Damit deine Website gefunden wird, ist es wichtig, dass du grundlegende SEO Basics beachtest.

Im Idealfall wird deine Website bei einer Suche nach deinen Namen, sowie bei einer Suche nach “Online Marketing Freelancer + dein Wohnort” gefunden.

Wichtige Basics zu deiner Website findest du hier: Die vier wichtigsten Dinge, die du bei deiner Website beachten solltest

6. Lege einen Google Maps Eintrag an

Oft unterschätzt, aber auch für Freelancer wichtig: ein Google Maps Eintrag.

So steigerst du deine Chancen bei einer ortsspezifischen Suche gefunden zu werden. Deinen Google Maps Eintrag kannst du ganz einfach über www.google.com/business erstellen. Als Name verwendest du deinen Namen plus Online Marketing Freelancer. Fülle dein Profil möglichst vollständig aus und lade auch ein Foto von dir hoch. Dies schafft ebenfalls Vertrauen.

Am besten bittest du dann noch deine Freund*innen darum, dir eine Bewertung zu hinterlassen.

In Zukunft kannst du auch deine Kunden darum bitten, dass sie nach erfolgreicher Zusammenarbeite eine Rezession schreiben.

7. Richte deine Social Media Profile ein

Als Online Marketing Freelancer solltest du auch auf Social Media präsent sein.

Das bedeutet aber nicht, dass du auf jeder Plattform aktiv sein musst. Konzentriere dich anfangs lieber auf ein bis zwei Social Networks und bespiele diese regelmäßig. Nichts macht ein schlechteres Bild als ein verwaister Social Media Account.

Ich konzentriere mich derzeit auf Twitter und LinkedIn und versuche dort eine Followerschaft aufzubauen.

Gerade LinkedIn würde ich dir als Freelance Online Marketer empfehlen.

Auch hier ist es wichtig, dass du dein Profil möglichst vollständig ausfüllst. Trage dort unbedingt auch deine Fähigkeiten ein. So können andere User dich finden, wenn sich nach diesen Fähigkeiten suchen.

Bitte ehemalige Kolleg*innen oder Freund*innen deine Fähigkeiten zu bestätigen. So kannst du zeigen, dass du in deinem Feld wirklich bewandert bist.

8. Trag deine Botschaft nach außen

Nun erzählst du möglichst vielen Menschen, on- und offline, von deiner neuen Tätigkeit als Online Marketing Freelancer.

Dabei verwendest du natürlich immer wieder Teile deiner Story. Du musst dabei nicht darauf achten, ob du die Person mit der du redest, ein potenzieller Kunde ist oder nicht. Vielmehr geht es darum, dass möglichst viele Menschen wissen, was du machst. Vielleicht braucht ja der beste Freund oder die Schwiegermutter der Person Unterstützung beim Online Marketing.

Am Anfang meiner Freelancer Karriere habe ich auch viele Personen, die selber selbstständig oder Unternehmer sind, angeschrieben und sie gefragt, ob sie Unterstützung brauchen, z.B. meinen Crossfitcoach oder eine Freundin, die gerade ihren Friseursalon eröffnet hat.

Gerade am Anfang ist es wichtig, dass du mit möglichst vielen Menschen über deine neue Tätigkeit redest. So kannst du deine Story üben, sehen wie diese ankommt und wirst besser darin dich zu präsentieren.

Auch deine Social Media Channels eignen sich sehr gut dafür, deine Botschaft nach außen zu tragen. Gerade anfangs kannst du auch deinen privaten Channels, wo du mehr Freunde und Followers hast, nutzen und so auf deine neue Selbstständigkeit aufmerksam machen.

Es gibt viele weitere Möglichkeiten, wie du auf dich aufmerksam machen kannst. Versuche kreativ zu sein und aus der Masse herauszustechen.

Ich habe zu Beginn meines Freelancer-Lebens einen Guide für Online Marketing erstellt und drucken lassen. Diese Handbuch habe ich dann in Coworking-Spaces aufgelegt und bei Veranstaltungen verteilt. Damit konnte ich wesentlich mehr Aufmerksamkeit erregen als mit einer simplen Visitenkarte. Der Guide hatte nämlich einen Mehrwert für potenzielle Kunden.

Mehr dazu findest im Artikel 3 smarte Wege für Online Marketing Freelancer neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen

Hilfreiche Tipps, um neue Jobs an Land zu ziehen findest im Artikel 19 Ideen für mehr Jobs als Online Marketing Freelancer

9. Führe die ersten Gespräche mit Kunden

Wenn du vielen Leuten von dir und von dem, was du machst, erzählst, wirst du früher oder später erste Gespräche mit potenziellen Kunden führen. Hier ein paar Tipps dazu:

Bereite dich gut auf Kundengespräche vor

Vorbereitung ist das A und O.

Es macht einen sehr unprofessionellen Eindruck, wenn du nicht weißt, was das Unternehmen deiner Gesprächspartner*innen genau macht. Schau dir vorab die Website des Unternehmens und die Social Media Channels an und versuche so viel wie möglich über das Unternehmen herauszufinden.

Versuche dem Kunden weiterzuhelfen

Im Idealfall bringst du schon erste Ideen und Verbesserungsvorschläge zum Gespräch mit.

Gehe das Gespräch so an, wie wenn du mit einerm Freundin redest, die du bei einem Projekt unterstützt. Versuche im Erstgespräch nicht deinem Gegenüber etwas zu verkaufen. Hilfe ihm lieber so gut, wie möglich weiter und versuche Lösungen für seine Probleme aufzuzeigen.Das schafft Vertrauen und Vertrauen ist die Grundlage für gute Partnerschaften.

Stelle spezifische Fragen

Genau so wichtig ist es, Fragen zu stellen.

Je genauer und gezielter deine Fragen sind, umso besser. Dies zeigt, dass du gut vorbereitet bist. Versuche den Problemen und Herausforderungen, vor denen dein Kunde steht, auf den Grund zu gehen. Wo drückt deinen Kunden wirklich der Schuh?

Gehe den Problemen auf den Grund

Oft wissen Kunden gar nicht, was sie wirklich brauchen.

Sie wollen eine neue Website aber, was sie in Wirklichkeit brauchen, wäre ein System mit dem sie Leads generieren. Hier ist es wichtig Hilfestellung zu geben. Du solltest dich nicht nur als Dienstleister und Umsetzer sehen, sondern immer auch als Berater*in und dem Kunden den richtigen Wege zeigen.

Sei immer ehrlich mit deinen Kunden

Sei im Erstgespräch auf jeden Fall ehrlich.

Wenn du eine Frage gerade nicht beantworten kannst, sag dem Kunden, dass du hierzu erst recherchieren musst oder dass das nicht in deinen Kompetenzbereich fällt. Wenn der Kunden Services braucht, die du nicht anbietest, solltest du auch das ehrlich kommunizieren.

Teile ihm ruhig auch mit, dass du bisher als Freelancer erst wenig Erfahrung hast, aber voll motiviert bist, dazuzulernen und gemeinsam zu wachsen.

10. Gewinne deinen ersten Kunden und leg los

Wenn das Gespräch gut gelaufen ist, wird der Kunde dich um ein Angebot für deine Leistungen bitten und dieses im Idealfall auch annehmen.

Nun kannst du loslegen und mit der Umsetzung deines ersten Projektes starten. Am Anfang wird sicher nicht alles reibungslos ablaufen und du wirst Fehler machen. Aber du wirst bei jedem neuen Projekt dazulernen und Erfahrungen sammeln. Deine zukünftigen Projekte werden von deinen Fehlern profitieren.

Ich hoffe dieser Step-by-Step-Guide für Online Marketing Freelancer hilft dir weiter und erleichtert dir den Einstieg ins Freelancer-Leben.

Hier findest du noch einige weitere Artikel, in denen ich meinen Erfahrungen aus über sechs Jahren Freelancing weitergebe:

Möchtest du keinen Artikel mehr verpassen?
Dann melde dich gleich für den Newsletter an.

Danke für die Anmeldung zum Newsletter.
Oops! Something went wrong while submitting the form.